Jänickendorf Einer für alle, alle für einen

Ortschronik

kolonialwaren.jpg

Die erste schriftliche Erwähnung geht auf das Jahr 1300 zurück. Im Wechsel der Zeiten hieß unser Ort auch schon Jänckendorf, Jekendorf oder Jenekendorf. Hier lassen sich noch die Grundzüge eines typischen Angerdorfes erkennen. Da die Strßen hier zu Ende sind, kommt man nur mit dem Fahrad auf den Wanderweg „Tour Brandenburg“ weiter. Sehenswert ist die liebevoll restaurierte Feldsteinkirche. Auch hier versteht man zu feiern. Das Festkomitee des Ortes sorgt in jedem Jahr für viele unvergessende Höhepunkte.




schueler1920.jpg

festschrift.jpg

Diese Festschrift, die zur 700 Jahrfeier erschien.
Eine ergänzte Neuauflage ist in arbeit.
Darin sind die Geschichte Brandenburgs und natürlich unseres Ortes,
ergänzt mit vielen histor. Bilddokumenten,
sehr anschaulich zusammengestellt worden.


Die Redaktion













Einwohnerzahlen(1875-1999)


schueler1946.47.jpg 1875: 318 ……… 1987: 190
1890: 305 ……… 1988: 192
1910: 338 ……… 1989: 203
1925: 334 ……… 1990: 200
1933: 289 ……… 1991: 186
1939: 264 ……… 1992: 182
1946: 282 ……… 1993: 182
1950: 310 ……… 1994: 184
1964: 232 ……… 1995: 177
1971: 271 ……… 1996: 189
1981: 221 ……… 1997: 202
1985: 192 ……… 1998: 192
1986: 184 ……… 1999: 195

Oktober2005 : 231
Quelle:Statl. Jahrbuch LOS

Auszug aus der Festschrift:

origialtext.jpg 1956- Im ehemaligen Schulgebäude wurde am 22.5.56 ein Ernte- kindergarten unter Leitung von Fr. Schaarschmidt und Fr. Ackermann eingerichtet, der nur saisonbedingt geöffnet war. 1959- entwickelte sich daraus ein ganzjährig geöffneter Kindergarten, der bis 1992 existierte. Viele werden sich an ihre Kinderjahre unter der jahrzehntelangen Betreuung von Fr. Ackermann und Fr. Freimuth erinnern. Sie wurden, als sie aus Altersgründen aufhörten, von Frau Wegner abgelöst. Heute ist das Gebäude ein Wohnhaus ohne jegliche kommunale Einrichtung. Die MTS (= Maschinen-Traktorenstation) Trebus errichtete einen Stützpunkt in der Scheune auf dem Grundstück von Familie Mosenhauer. Die Versorgung der Dorfbewohner erfolgte durch eine Einrich- tung der Konsumgenossenschaft „Konsum“, im ehemalig Gasthof „Krüger“. Ein neu gebauter Konsum, 1987 eingeweiht, ist heute ebenfalls ein Wohnhaus. Bemühungen nach der Wiedervereinigung, solch einen kleinen Laden weiterzuführen, waren aufgrund der umfassenden neuen Versorgungslage wirtschaftlich nicht mehr zu vertreten. 1960- Eine LPG Typ III mit 100 Mitgliedern und 873 ha landwirtschaftlicher Nutzflächen weist unser Dorf auf. Es wird Ackerbau und Viehzucht betrieben, Rinder- und Schweine-, Schaf- und Geflügelzucht sind die Arbeitsgrundlage der Dorfbewohner…..

    Administrator: Dan Kreiser
    Mail: dan.kreiser@gmail.com

All descriptions and technical specifications are subject to change without any prior notice. © copyright 2014